Behind the scenes / INTERVIEW: Philipp Messner

INTERVIEW
zwischen
Künstler PHILIPP MESSNER und Kunsthistorikerin Dr. Verena Hertz
am 8. Juli 2019

Verena: Deine Arbeit ist sehr, ich nenne es mal, „materialbewusst“, das heißt, der Träger ist ein wichtiges Element Deiner Arbeiten. Könntest Du Dein Bewusstsein über die Rolle von Material näher erklären?

Philipp: Material ist nicht nur Träger sondern ist integraler Bestandteil der Arbeit. Auch beispielsweise meine Wandarbeiten auf Marmor sind für mich Skulpturen, da meine Vorgehensweise so verbunden mit der Materialität und dem Prozess ist, das ich es nicht trennen kann. Natürlich gibt es eine visuelle Oberfläche, die man taktil erfassen kann, aber eigentlich geht es immer um das Dahinter oder das Darinnen – wie die Farbe und das Licht, die in den Stein eindringt. Obwohl sich die Arbeiten formal stark unterscheiden, findet sich dies in allen meinen Werken wieder, der Gedanke dahinter bleibt immer gleich.

Verena: Das ist ja ein wesentliches Element der Konzeptkunst, dass es um den einen Gedanken geht, der in unterschiedlichster Form Äußerung findet. Du siehst Dich selbst ja eher als Konzeptkünstler, richtig? 

Philipp: Ja, ich bezeichne meine Arbeiten oft als konzeptuelle Skulpturen. Dadurch mache ich sozusagen zwei Ebenen auf: diese stark materialprozesshafte Form, die weniger mit einer Idee als mit einer Handlung zu tun hat, aber allein meine Entscheidung dazu ist eine konzeptuelle Vorgehensweise. Den ganz großen konzeptuellen Rahmen in dem ich mich bewege könnte man vielleicht als wahrnehmungsphänomenologischen Diskurs bezeichnen: Wenn ich den Stein einfärbe ist das eine paradoxe Handlung, da man das Material nicht mehr gleich erkennen kann. Gleichzeitig bekommt dann aber auch die Einfärbung eine fast natürliche Strukturierung, weil die Farbe durch die Gegebenheiten des Steines sehr unterschiedlich intensiv verläuft. So gibt es ständig spezielle Wechselwirkungen in meinen Arbeiten. Ich empfinde meine Werke zwischen zwei Schwingungsfeldern, einem maximalen Spannungsraum: dem Konzeptuellen und dem stark Materiellen, Physischen, Körperlichen, ja Realen.
Diese zwei Komponenten sind mir selbst bei meiner Arbeit aber oft auch bei Arbeiten anderer Künstler wichtig.

Verena: Wenn Du schon andere Künstler ansprichst: Welche Arbeiten faszinieren, inspirieren Dich?

Philipp: Ich bin geprägt von der Kunst der Arte Povera, unter anderem weil ich unter Michelangelo Pistoletto und in der Klasse von Guiseppe Penone in Paris studiert habe. In Wien hat mich Franz West mit seinen Passstücken oder Heimo Zobernig mit seiner reduzierten grafischen Vorgehensweise und seiner flachen Bildlichkeit beschäftigt. Außerdem komme ich aus dem Norden von Italien, den Dolomiten, und ich merke, dass ich stärker vom Mittelmeerraum geprägt bin, als ich es früher wahrgenommen habe.

Verena: Für Deine Arbeiten wählst Du teilweise Materialien aus, die ganz untypische Bildträger sind, bzw. die nicht unbedingt für den Farbauftrag gemacht scheinen: Marmor und Schnee zum Beispiel. Was reizt Dich an ungewöhnlichen Kombinationen?

Philipp: Ich möchte mit meinen Arbeiten eine Erwartungshaltung brechen. Wenn der Marmor an der Wand hängt, sieht er zum Beispiel sehr leicht aus, was er aber ja nicht ist. Die Beschäftigung mit meinen Arbeiten soll außerhalb einer Bildvorstellung stattfinden. Ich komme stark aus der Bildhauerei und möchte gerne akzentuieren, dass es sich bei den Marmorarbeiten um keine Malerei handelt. Bei vielen meiner Arbeiten wie zum Beispiel bei CLOUDS, meinem Schneeprojekt, taucht die Frage nach Künstlichkeit und die Wahrnehmung der Realität auf. Das Einfärben des Schnees macht diesen künstlichen Schnee in seiner Künstlichkeit visuell sichtbar und damit wird er reell. Das ist vergleichbar mit den Arbeiten von Mimmo Rotella, den abgerissenen Plakate: Man reißt etwas aus dem Bild und macht damit die versteckten Schichten darunter sichtbar, damit schafft man quasi eine Dimension in die Tiefe und in die Zeit.

Verena: Wie wichtig ist Dir das Element des Zufalls, das bei vielen Deiner Arbeiten eine Rolle spielt?

Philipp: Es macht mir einfach Spaß mit Materialien zu Arbeiten, die eine starke Behauptung haben. So kann ich fast in einen Austausch, in einen Dialog mit einem Gegenüber treten, das das Material dann darstellt. Mir ist es wichtig, dass ich überrascht werde. Im Grunde suche ich das, was hinter meinem eigenen Denken ist, hinter meiner eigenen Vorstellung. Ich bin ständig dabei, Grenzen auszuloten, insofern ist der Zufall für mich wichtig. Ich stoße einen Prozess an und schaue was herauskommt.

Lieber Philipp, vielen Dank für unser schönes Gespräch!

 

PHILIPP MESSNER

1975 born in Bolzano, Italy, lives and works in Munich, D

Studies and diploma at the Akademie der Bildenden Künste, Vienna, A.
Studies at the école nationale supérieure des beaux-arts (ENSBA) in Paris, F.

Selected solo exhibitions
2019 Darkness loves to hide, Kunstraum, Munich, DE
2019 Da lontano era un’isola, KunstMerano, IT
2017 CLOUDS, Neues Museum, Nuremberg, DE
2016 CLOUDS, Munich, DE
2016 POPULISMO, Transart Praeludium, Bolzano, IT
2016 du hast dich auch veraendert, RSTR#, Munich, DE
2014 POPULISMO, Ortisei, IT
2014 Kunstschnee, Karerpass and Bolzano, IT (in collaboration with Museion
Bolzano and Walter Niedermayr)
2013 “MYRIADS PRO REGULAR”, t25, ingolstadt, D
2012 “unknown again” kunstverein göttingen, göttingen, DE
2011 “O GRAWITACJI”, galeria foksal, warsaw, PL
2011 tanzschule projects, munich (with luisa kasalicky), De
2010 “POL” StationFOE156, Munich, DE
2010 Galerie Bernd Kugler, Innsbruck (with Christine Moldrickx), A
2009 „Vacuum“, Steinle Contemporary, Munich, DE
2009 „Parametrale“, Galerie Goethe2, Bolzano, IT
2007 „The production of the construction“, arge/kunst, Bolzano, IT
2006 „Flashflag, shortcut projection“, Arri Cinema, Munich, DE
2006 „Arsenale“, Kunstpavillion, Innsbruck, A
2006 „Cmyk“, shortcut projection, Cinematograph and Leo Cinema, A
2004 „Druckarbeiten“, Projectspace, Galerie Six Friedrich Lisa Ungar, Munich, DE
2004 „Who’s afraid of“, Galerie Caduta Sassi, Munich, DE
2003 „Casa in Val Gardena“, Ortisei, IT

Selected group exhibitions
2019 Thrill of Deception, From Ancient Art to Virtual Reality, Ludwig Forum, Aachen, D
2019 Papierarworks, Youjin Yi, Philipp Messner, Leonhard Hurzlmeier und Hansjoerg Dobliar, Galerie Britta von Rettberg, Munich, D
2019 Jahresausgaben or ne travaillez assez, ne comptez jamais,Allan Sekula Cyril Blažo Daniel Eatock Gabriele Obermaier/Ralf Homann Kasia Fudakowski M+M Nigel Shafran Peter Ravn Philipp Messner Pind Prill/Vieceli/Cremers Ruth Wolf-Rehfeldt Stefan Weigl Superflex
Curated by Jörg Koopmann, Lothringer13 Halle, Munich
2018 Jahresgaben Kunstverein München, München, D
2018 AFFECTIVE EFFECTS, Dejan Dukic, Julia Frank, Philipp Messner, Martina Steckholzer curated by Sabine Gamper, Galleria Doris Ghetta, Ortisei, IT
2018 Drehmoment,Kulturregion-Stuttgart, D
2018 Thrill of Deception, From Ancient Art to Virtual Reality, Kunsthalle München, Munich, D
2018 Verborgene Gesichter. Kyngwoo Chun, Sabine Dehnel, Uli Fischer, Emes Kazár, Philipp Messner, Sebastian Neubauer, Albrecht Schnider, Schloss Agathenburg, Agathenburg, D
2018 Ambiance (2) mit NO FUTURE Komplex, Philipp Messner, Steffen Zillig, ruine hq, Hannover, D
2017 DYSPHONIA, Yarat contemporary art space, Baku, AZ
2017 Historicode: Scarcity and Supply, International Art Festival, Nanjing, RC
2017 snowfuture, Museum Natur, Bolzano, IT
2017 No secrets! Images of surveillance, Stadtmuseum, Munich, DE
2016 TRANS*NATURE, Kunsthaller Eurocenter, Lana, IT 2016 snowfuture, ERES-Stiftung, Munich, DE
2016 Frel, Cavalese, IT
2015 On Remote Control 2, Lothringer 13 Halle, Munich, DE 2015 Galerie Karin Sachs, Munich, DE
2015 C9 Project, Maximiliansforum, Munich, DE
2014 Plastic Age, ERES-Stiftung, Munich, DE (Cat)
2014 C7 Project, Mostar/ Belgrade, Bosnia Herzegowina and Serbia
2014 Closeness Magnet Distance, Chiang Mai University Art Center, Chiang Mai, THA 2014 Dimora, Behausung, Selva di Val Gardena, IT
2014 Collezionare unisce Museion nei musei. Philipp Messner, Museum Ladin Ciastel,
San Martino in Badia, IT
2014 irrgang (mit Roland Roos), Die Weinhalde, Zurich, CH
2014 TERMlNAL, HAEPPI PICIES, Munich, DE
2013 ALL READY MADE IN CHINA, FCAC, Shanghai/ RC
2013 “distorted perceptions and concrete understanding”dh-artworks, düsseldorf, DE
2013 “#### mit Kathi Hofer, Philipp Messner und Florian Auer”, lothringerladen, Munich, DE 2013 “Embassy goes Contemporary“ – museion-werke in berlin, botschaft der italienischen republik, DE
2013 “Video – Presentations” cca ujazdowski castle, warsaw, PL
2012 “BENEATH”, vogt gallery, NYC, US
2012 “Runde 1″Unikatäre Editionen, dh-artworks, düsseldorf, DE
2012 “Das Programm 2007-2012” steinle contemporary, munich, DE
2011 “DISPELLING REPRESENTATION” EVA.8, Experimental Video Art 8 Exhibition, Bangkok, TH
2011 “arsenale, works from the collection” museion, Bolzano, IT
2011 “IN OUR NATURE” 800QM and bel-etage-projects, Berlin, DE
2011 Istituto Italiano di Cultura Monaco di Baviera, Munich, DE
2011 “Pop Hits” autocenter, Berlin, DE
2011 “Nowe Sytuacje – Remiks Sródki” Maltafestival, Poznan, PL
2011 “Pop-Hits” tanzschule projects, munich, DE
2010 “Experimental Video Art6“, Bangkok, TH
2010 “Das ist Programm” steinle-contemporary, Munich, DE
2010 “swaps” Allesklara, Projectspace, Munich, DE
2010 “flimmern” RSTR#, Munich, DE
2010 „for the first time.“at Art Report Projects, Munich, DE
2009 „TWILIGHT ZONE“, Kunstraum Niederösterreich, Vienna, A
2009 „Experimental Video Art5“, Bangkok, TH
2009 „Glimpse“, Sungallery, Munich, DE
2009 „Reduction & Suspense“, Magazin 4, Bregenz, A
2009 „labyrinth-freiheit“, Fortezza, IT
2009 “Il piacere del collezionista”, Finstral Collection, IT
2008 „summer drafts“, steinle contemporary, Munich, DE
2008 „ALP-TRAUM“, ar/ge kunst, Bolzano, IT
2007 „solo24ore“, Museion, Bolzano, IT
2007 „Experimental Video Art4“, Bangkok, TH
2007 „Container Galerie Goethe2“, Bolzano, IT
2007 „Bellavita“, Barbershop Gallery, Los Angeles, US
2007 „From & To“ KunstMeranoArte, Merano, IT
2006 „Flashback“, Galleria Civica d’Arte Contemporanea di Trento, Trento, IT
2006 „Summer collective“, Galerie Goethe2, Bolzano, IT
2006 „Experimental Video Art 3“, Bangkok, TH
2006 „Blosses-Aussen“, Video Guestprogram, Akademiegalerie, Munich, DE

Awards and Grants
2014 VHV-Prize, Hanover, DE
2014-17 Studio Fellowship from the the City of Munich, DE
2011/12 Studio Grant from the state of Bavaria, DE
2009/10 Residence at Contemporary Art Ujazdowski Castle, Warsaw, PL
2008 „Kunstpreis Museion“, Bolzano, IT
2006 „Menzione Speciale d‘Onore della Giuria„ Premio internazionale della
performance, Galleria Civica d’Arte Contemporanea,Trento, IT
2006 „Futura Förderpreis“ South Tyrol, IT
2005 Foreign Student Scolarship from the state of Bavaria, D
2004 „Paul-Flora Preis“, Innsbruck, A
2004 Travel Grant by the Autonomous Province of Alto Adige / Trentino
2003 „Grafikpreis„ South Tyrol, IT

Works in public collections
Pinakothek der Moderne, Munich, DE
Centrum Sztuki Ujazdowski Castle, Warsaw, PL
Museion, Museum für Moderne und Zeitgenössische Kunst, Bolzano, IT
ERES Stiftung, Munich, DE
Autonomous Province, Bolzano, IT
Austrian Federal Chancellery, Vienna, A
Stadtmuseum Munich, DE
Museum Ladin, St. Martin de Tor, IT
Artothek, Munich, DE