Title Image

Archive

Beyond Surface I Baldessari - Rondo - Weber

 

July 16, 2020 - September 30, 2020

Opening: Thursday, July 16, 2020 from 5 - 9 pm

 

Exclusively curated for

LIAIGRE Germany / Showroom Munich

Brienner Str. 12, 80333 Munich

 

In collaboration with

 

Galerie Renate Bender, Munich

Galerie Andreas Binder, Munich

Knust Kunz Gallery Editions, Munich

 

 

Peter Weber, geboren 1944 in Kollmar/Elbe, lebt und arbeitet bei München.

 

Aus einem Stück und ohne einen Schnitt durch die Fläche gefertigt, rücken Peter Webers Arbeiten das Phänomen der Faltung in das Blickfeld ihrer Betrachter. In seinen seriellen Papierarbeiten aus rein-weißem Canson Aquarell oder dem hoch-verdichteten Polyethylen (HDPE) wird die mathematische Vielfalt dieser Technik in Perfektion durchdekliniert; von starker stofflicher Präsenz sind die Faltarbeiten aus power-vollem Filz, welcher seit 2001 Webers dominierender Werkstoff ist. Neben Filz, Papier und HDPE verwendet Weber auch Materialien wie Leinwand, Baumwolle, Kunststoff und sogar Stahl.Ende 2017 entstanden die ersten rein gefalteten Stahlreliefs.

 

„Das Faltmaterial wandelt sich aus der Fläche zu einem architektonischen Gebilde, um dann wieder als Relief in die Fläche zu gleiten. Es ist der Gedanke der Ganzheit, der mich fasziniert und reizt, immer wieder an die Grenzen des Machbaren zu gehen, um komplizierte Sachverhalte der Gestaltung zu lösen.“ Peter Weber     

 

 

Peter Weber, born 1944 in Kollmar/Elbe (Germany), lives and works near Munich (Germany).

 

Made from one piece of material and without any cuts dividing the surface, Peter Weber’s works focus on the phenomenon of folding as an artistic form. In Peter Weber’s serial paper works of pure white Canson watercolor paper or the high-dense polyethylene (HDPE), the mathematical variety of this technique is revealed in all its perfection. The folded work of dense felt, which has dominated Weber’s work since 2001, has a strong material presence. But he also uses for his foldingscotton, synthetic materials and even steel now. End of 2017 he presented his first purely folded relief in steel.

 

„The material I fold transforms from a one-dimensional flat structure to an architectural three-dimensional object which slides back to a flat relief. It is the thought of wholeness which fascinates me and which provokes again and again that I reach out to the limits of the technical feasible, to resolve complex structures of creation.” Peter Weber

 

 

Julio Rondo, born 1953 in Sotrondio (Spain), lives and works in Berlin and Stuttgart (Germany).

 

Der Hinterglas-Malerei stets treu geblieben, bewegen sich auch Julio Rondos neue Arbeiten zwischen abstrakter Malerei und Objekthaftigkeit. Dabei verweist der Titel bereits auf die gesteigerte Fokussierung der Farbe, die – erzeugt durch den Pinselstrich als elementarstes künstlerisches Ausdrucksmittel des Malers – einen Bildraum entstehen lässt, in dem der Künstler nicht die erinnerte Vergangenheit, sondern eine erlebte Gegenwart in ihrer ganzen Subjektivität einfängt und konserviert.

 

Der malerische Auftrag ist hier Ergebnis einer dem bildschaffenden Prozess vorangegangenen Planung von Technik, Mitteln und Komposition und entspricht nicht einem expressiven, spontanen Akt der Malerei. Sich aus seinem individuellen, visuellen Archiv bedienend, schafft Rondo mit schnell trocknender Acrylfarbe eindrückliche Dokumente eines Lebens, die - ohne seine Umwelt mimetisch abzubilden - Gefühle, Gedanken und Wahrnehmungen als Malerei zu aktivieren vermögen.

Die Airbrush-Schlieren aus früheren Werken verschwinden und weichen knalligen, geometrischen Farbfeldern, die durch das Medium des Auftrags aus der Starre ihrer Form gelöst- eine dreidimensionale Lebendigkeit im Bild entwickeln.

Ähnlich wie die Erinnerung in ihrer Färbung niemals identisch ist mit dem objektiv Erlebten, sind auch die neuen Arbeiten nicht lediglich das Resultat der natürlichen künstlerischen Steigerung oder Entwicklung des Künstlers. Vielmehr existiert im Bildraum eine Energie, die allein von der Gegenwart gespeist wird. Die Farbwahl transportiert dabei die von der grellen Popkultur geprägten vergangenen Jahrzehnte ins Jetzt und macht sie zum festen Bestandteil unserer Zeit.

 

Die signifikanten Verweise auf persönlich Erlebtes und kollektive Grundstimmungen, die durch den künstlerischen Abstraktionsprozess erst entstehen und durch die die Filterfunktion des Gedächtnisses in den Hintergrund rückt, lassen Rondos Gemälde als Raum erfahrbar werden, der als Spiegel des Jetzts zur Projektionsfläche jeglicher subjektiver Assoziationen werden kann.

 

Ohne jeglichen Wahrheitsanspruch macht Rondo die Gegenwart auf diese Weise in ihrer Essenz erfahrbar. Denn trotz und gerade aufgrund der autobiographischen Färbung seiner Werke wird in ihnen und durch sie deutlich, dass jedes Erleben und jedes Kunstwerk individuell und spezifisch ist und dass Leben und Kunst nicht von kollektiven Diskursen und subjektiven Gefühlen der Vergangenheit geprägt sein müssen, sondern jedem Augenblick das Potential für Neuerfindung innewohnt.

Text: Leni Senger

 

 

Julio Rondo, geboren 1953 in Sotrondio (Spain), lebt und arbeitet in Berlin und Stuttgart (Germany).

 

Always remained faithful to his very own technique, which is reverse painting behind glass, Julio Rondo's new works range between abstract painting and objectuality. Also, the exhibition title refers to the increased focus on color, which - evoked by the brushstroke as the painter's most elementary means of artistic expression - creates a pictorial space where the artist captures and preserves not the remembered past, but an experienced present in all its subjectivity.

 

The painter’s mission here is the result of a meticulous planning of the used technique, means and composition preceding the process of creating the picture, that does not correspond to an expressive, spontaneous act of painting. By using his personal, visual archive, Rondo creates impressive documents of a life with fast-drying acrylic paint, that are able to activate feelings, thoughts and perceptions without mimetically depicting his environment.

The airbrush streaks from earlier works disappear and give way for soft, vibrant and geometric color fields which are released from the rigidity of their form by the medium of the order. These color fields create a three-dimensional liveliness within the artwork.

Most likely to a memory never being identical with objective experiences in its colouring, Rondo’s new works are not merely the result of the natural artistic intensification or development, but rather an energy that is existing in the pictoral space.

The choice of colours carries memories of past decades which have been marked by garish pop culture into the present, making them an integral part of our time.

 

The significant references to personal experiences and collective basic moods which only emerge through the process of artistic abstraction and through which the filter function of memory recedes into the background, allow Rondo's paintings to be experienced as a space that - as a mirror of the present - could become a projection screen for subjective associations that the viewer has.

 

Abstraction neither serves to express the loss of context of the postmodern individual, nor does it elevate the works into a sphere of autonomy. In fact, we could rather speak of a kind of "Romantic Abstraction" that - between intellect and emotion - enables an additional form of perception, revealing the past and the future in favour of experiencing the present as a spiritual construct.

Without any claim to the truth, Rondo thus makes the present essentially experienceable. Despite and precisely because of the autobiographical colouring of his works, in them and through them it becomes clear that every experience and every work of art is individual and specific, and that life and art do not have to be shaped by collective discourses and subjective feelings of the past, but by every moment.                           

Text: Leni Senger

 

 

John Baldessari, geboren in 1931, National City, Kalifornien (USA), gestorben 2020 in Los Angeles (USA).

 

John Baldessari war ein US-amerikanischer Künstler und ein bedeutender Vertreter der gegenwärtigen Konzept- und Medienkunst. Baldessari arbeitet seit Anfang der 1950er Jahre mit Fotografie, Bildmontagen, Malerei und Texte zu komplexen Kompositionen mit vielfältigen Interpretationsmöglichkeiten. Er nutzt die Bildsprache der Werbung und von Filmen und erzeugt so detailgetreue Werke und absurde Gegenüberstellungen. Durch seine Bilder, Fotoarbeiten, Videoperformances, Collagen, Cut-Ups und letztlich durch seine Konzeptkunst untersucht der Künstler die Mechanismen der medialen Repräsentation. Seine Werke wurden bisher in mehr als 120 internationalen Einzelausstellungen und über 300 Gruppenausstellungen gezeigt.

 

 

John Baldessari, born in 1931, National City, California (USA), died 2020 in Los Angeles (USA).

 

John Baldessari was a US artist and an important proponent of contemporary concept and media art. Since the early 1950s, Baldessari has been working with photography, montage, panting and texts to produce complex compositions that are open to a wide range of interpretations. He exploits the visual language of advertising and film to create highly detailed works and absurd juxtapositions. In his pictures, photo works, video performances, collages, cut-ups and concept art the artist investigates the mechanisms of media representation. His works have been shown in over 120 international one-man shows and over 300 group exhibitions to date.