Title Image

LOST IN PARADISE

LOST IN PARADISE

PATICIPATING ARTIST:
 
Jean-Marie Appriou | Klaus vom Bruch | Tim Bennett | Andreas Chwatal | Sebastian Dacey | Michael Daiminger | Austin Eddy | Matin Fengel | Roland Fischer | Marius Glauer | Leonhard Hurzlmeier | Maureen Jeram | Ortwin Klipp | Maria Lalic | Mira Makai | Philipp Messner | Jack Pierson | Maximilian Rödel | Cindy Sherman | Jeremy Thomas | Weltbrandt | Martin Wöhrl

  

“Lost in Paradise” offers both utopian and dystopian views: Paradise is the perfect place, a place of longing, synonymous – in our culture at least – with a jungle-like garden of Eden. The images that are created in our minds include palm trees, empty sandy beaches, pristine, pure nature. In contrast to this paradisiacal primal state is the concept of “Lost”, of being lost. Linked to this is the immediate effort to find oneself in this state – a task of each individual for himself and society as a whole comparable to the current situation of the last 12 months. This state of “Lost in Paradise” offers an open space for opportunities to redefine oneanother in the loss.
 
Initiating the idea for the exhibition were the small-format works by Munich-based artist Weltbrandt: “dirty little paradise”, created in 2020. Weltbrandt captures the feeling of being stranded on a deserted island. On the one hand, the works can therefore be related to our own experiences of the immediate present. On the other hand, through the title, they also refer to an ecological dimension and our own responsibility.
 
As frame program and strategic part of the exhibition, weekly talks are held on CLUBHOUSE, Thursdays at 9pm, to discuss the artworks in their current state of being “Lost” on the Internet or a visitor-free exhibition. (Text: Dr. Verena Hertz)
 

 
„Lost in Paradise“ bietet sowohl utopische wie auch dystopische Anklänge: Das Paradies ist der perfekte Ort, ein Sehnsuchtsort, gleichbedeutend -in unserem Kulturkreis zumindest – mit einem dschungelartigen Garten Eden. Die Bilder, die in unseren Köpfen entstehen, beinhalten Palmen, leere Sandstrände, unberührte, reine Natur. Diesem paradiesischen Urzustand gegenüber steht der Begriff des „Lost“, des Verloren Seins. Damit verknüpft ist die unmittelbare Anstrengung, sich in diesem Zustand neu zurechtfinden zu müssen – eine mit der aktuellen Situation der letzten 12 Monate vergleichbare Aufgabe jedes Einzelnen für sich selbst und der Gesellschaft im Ganzen. Dieser Zustand des „Lost in Paradise“ bietet einen offenen Raum für Möglichkeiten, sich in der Verlorenheit neu zu definieren.
 
Initiierend für die Idee zur Ausstellung waren die 2020 entstandenen kleinformatigen Arbeiten des Münchner Künstlers Weltbrandt “dirty little paradise”. Weltbrandt hält das Gefühl fest, sich auf eine einsame Insel versetzt zu sehen. Einerseits lassen sich die Arbeiten also auf unsere eigenen Erfahrungen der unmittelbaren Gegenwart beziehen. Andererseits verweisen sie mit der Titelgebung auch auf eine ökologische Dimension und eigene Verantwortung.
 
Im Rahmen der Ausstellung finden wöchentlich Talks auf CLUBHOUSE, immer Donnerstags von 21.00-21.30h statt, um die Kunstwerke in ihrem derzeitigen Zustand des „Lost“- Seins im Internet oder einer besucherfreien Ausstellung aufzufangen. (Text: Dr. Verena Hertz)
 

Date

February 18, 2021 - April 30, 2021

Place

Martina Tauber Fine Art Munich